Die Nächte im Camp so angenehm wie möglich zu gestalten – dieses Grundbedürfnis aller Bergsteiger und Backpacker war und ist die Antriebsfeder unseres Unternehmens. Damals, zur Zeit der Firmengründung, war unser größtes Problem der kalte harte Untergrund, auf dem wir draußen beim Campen schlafen. Während der Nacht entzieht uns diese Kälte nämlich die Energie und Wärme, die am nächsten Tag dringend benötigt wird. Klar möchte man es vor allem bequem und kuschelig haben, die wichtigste Eigenschaft einer Schlafunterlage ist aber die Isolation gegen Kälte. Eine gute Isomatte ist dementsprechend essentiell für eine gute Nacht. Wie gut eine Isomatte vor der Kälte schützt geben wir mit dem R-Wert an.

Der R-Wert und wie wir ihn ermitteln

Hinter dem R-Wert verbirgt sich der Wärmedurchgangskoeffizient, ein Maß für den Wärmedurchgang durch einen festen Körper. Je höher der R-Wert, desto höher ist der Wärmewiderstand des Materials, sprich desto weniger Wärme „geht hindurch“. Der Wärmedurchgangskoeffizient wird nicht nur im Outdoorbereich angewendet. Wissenschaftler und Ingenieure bestimmen damit die Isolationsfähigkeit von so ziemlich allem von Fensterscheiben bis Fiberglas. Unser Team glaubt, dass es der beste Weg ist die Wärmeisolation von Isomatten zu messen.

Wir untersuchen jedes neue Mattendesign in unserer hauseigenen Kältekammer bei 4 °C. In diesem von der Außentemperatur abgeschotteten Container wird die Isomatte zwischen zwei Metallplatten positioniert. Die untere der beiden Platten ist mit einem großflächigen Sensor versehen und wird elektrisch bei einer konstanten Temperatur warm gehalten. Eine Isomatte mit guter Isolation hilft dabei die Platte warmzuhalten und der Sensor zeigt einen geringeren Energieverbrauch an. Bei einer Matte mit geringerem Isolation wird mehr Energie verbraucht. Die erhaltenen Messwerte – also die jeweiligen Energiebeträge, die nötig sind, um die gleichbleibende Temperatur der unteren Platte zu halten – werden nun in die Gleichung für den R-Wert eingesetzt. Dabei gilt: Je weniger Energie nötig, desto höher der R-Wert und umgekehrt.

Beim Vergleich verschiedener Matten verschiedener Hersteller ist Folgendes zu beachten: Manche Hersteller testen ihre Matten, während andere den Temperaturbereich schätzen.

R- Value at camp

Der R-Wert im Camp

Würde man beim Campen auf eine Isomatte verzichten und einfach nur im Schlafsack auf dem Boden liegen, würde man schnell beginnen zu frieren. Die zusammengepresste Daune bzw. Kunstfaser des Schlafsacks würde als Isolationsschicht versagen und könnte den konvektiven Wärmeverlust von Mensch zu Untergrund nicht aufhalten. Durch die Wahl der richtigen Isomatte hingegen bleibt es die ganze Nacht warm und man spart wichtige Kalorien für den nächsten Tag.

Wie verwendet man den R-Wert

Der R-Wert ist hilfreich, wenn man vor dem Kauf eines bestimmten Schlafsystems für eine spezielle Tour steht. Angenommen wir wollen im September höher in die Berge. Uns erwarten mit Sicherheit kalte Nächte, aber die Berge bieten um diese Zeit auch schon Potenzial für bittere winterliche Kälte. Packen wir nun also unseren Minusgrade-tauglichen Winterschlafsack ein oder riskieren wir ein paar kalte Nächte und greifen zum Dreijahreszeitenmodell? Bezieht man die Isomatte mit in diese Entscheidung ein, hat man noch ein paar mehr Optionen. Mit einer NeoAir® XLite® Isomatte (R-Wert: 3,8; 340 g) befindet man sich ziemlich genau in dem Komfortbereich, den der Schlafsack angibt.
Nimmt man stattdessen eine NeoAir® XTherm™(R-Wert: 5,7; 430 g) kommt man auch in den ganz kalten Nächten gut zurecht – und das für nicht mal 100 Gramm mehr und ohne zum Winterschlafsack zu greifen.

R-value rating for each season

Wie warm ein Schlafsystem ist, hängt von mehreren Variablen ab und die Isomatte ist ein wichtiger Teil dieses komplizierten Puzzles. Deshalb ist die bewusste und überlegte Auswahl der Ausrüstung von entscheidender Bedeutung. Insgesamt ist es wichtig ein gewisses Fein-Tuning vorzunehmen und darauf zu achten, dass jeder Teil der Ausrüstung gut auf die anderen abgestimmt ist. Wie gut man unterwegs schläft, hat großen Einfluss darauf, wie man sich auf einer Tour fühlt.

Wenn du mehr über den R-Wert lernen möchtest und darüber, wie man ihn mit Isomatten, die lediglich über eine Temperaturangabe verfügen, vergleicht: “How Warm Is A Sleeping Pad: R-value vs. Degree Ratings“.